End of the line

 

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Der Bundestag möge beschließen…

ein Gesetz, welches das Aufhängen bunter Plakate, auf denen fratzenhafte Gesichter hohläugiger, dummdreister und feister Marionetten abgebildet und mit völlig sinnfreien Texten untertitelt sind, an Laternen, sonstigen Masten, auf Mittelstreifen, an öffentlichen Straßen und Wegen  bei Strafe untersagt. Die Zurschaustellung dieser obszönen und teilweise hetzenden Darstellungen dient einzig der Bewerbung von Produkten, die, anders als deren plakative Versprechungen, sich als total verlogen herausstellen und binnen Kurzem in Schall und Rauch auflösen. Der Straftatbestand der Volksverhetzung ist damit gegeben.

Begründung: besagte Druckwerke verstoßen nicht nur gegen die guten Sitten, sie leisten zudem der allgemeinen Verblödung Vorschub und richten sich gegen den Erziehungsauftrag, dem die Gesellschaft Kindern und Jugendlichen gegenüber verpflichtet ist. Weiterhin gefährden sie in höchstem Maße die Sicherheit im Straßenverkehr und verschmutzen allein durch ihre Existenz die Umwelt.

Zuwiderhandlungen sollten in aller Strenge geahndet werden. Die Einzelheiten regelt das Volk.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Tote in Donez

von Leander Sukov

Vielleicht sind zwei Frauen von Regierungstruppen am Bahnhof von Donez getötet worden. Vielleicht auch von Truppen der Separatregierung. Vielleicht eine Frau. Die Täterschaft und die Opferzahl ist gar nicht von Belang.
Tatsache ist, dass dort ein Krieg stattfindet und es dennoch keine Chance für eine militärische Lösung des Konfliktes gibt. Es muss verhandelt werden. Das wird nur gehen, wenn die Separatisten in die Verhandlung einbezogen werden. Man wird ohne sie nicht zu einer belastbaren Lösung kommen.
Auch nach der Präsidentenwahl in der Ukraine ist es so, dass das Militär der ukrainischen Republik ein Militär ist, welches nicht einem demokratisch gewählten Parlament untersteht. Was für die eine Seite gilt, gilt auch für die andere. Es gibt keine gute Seite in diesem Konflikt. Es gibt nur Verlierer, wenn man nicht den Wille hat, endlich zu verhandeln. Die Bürger der Separatrepubliken sind es letztlich, an denen die Zukunft von „Neu Russland“ hängt. Erreicht der ukrainische Präsident es, dass sie mehrheitlich im Nationalstaat Ukraine verbleiben wollen, so ist das die Lösung. Erreicht er es nicht, so ist ein langer Konflikt unvermeidlich. Es wird auf Zugeständnisse ankommen.
Die jetzigen Militäraktionen sind kontraproduktiv. Es wäre sinnvoll die ukrainische Parlamentsarmee aus dem Gebiet, dass von den Separatisten „Neu Russland“ genannt wird abzuziehen und zugleich ist es nötig, dass die Separatisten ihrerseits den Aufbau von staatlichen Strukturen unterlassen.
Vielleicht sind zwei Frauen von Regierungstruppen am Bahnhof von Donez getötet worden. Vielleicht auch von Truppen der Separatregierung. Vielleicht eine Frau.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Dummbeutel oder dummdreist?

Bemerkenswert immerhin erscheint mir, daß der smarte und sonst so taffe Signore di Lorenzo, seines Zeichens Chefredakteur der ZEIT, nicht gewußt haben will, daß man auch mit Doppelpass nicht zweimal wählen darf. Insofern bemerkenswert, da er mit dieser schrägen „Entschuldigung“ drei Dinge anreißt:
erstens: die ZEIT hätte jeden anderen Mehmet, Carlos oder Luigi mit großen Lettern süffisant in ihren Schlagzeilen zerrissen, hätte er gleich gehandelt,
zweitens: für wie blöd schätzt der Cavaliere seine Leserschaft, die Justiz und die gemeinhin ‚gemein‘ betitelte Bevölkerung eigentlich ein, und
drittens: wie bescheuert ist Herr di Lorenzo eigentlich selbst?
Fragen über Fragen und keiner weiß bescheid. (zit. nach Herrn Hock, ehemals Gaststätte „Alt Heidelberg“, Frankfurt/Main.)

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Der Fürst und sein Bäcker

bäcker

bäcker2

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

An Tagen wie diesen…

besenrein

 

 

 

Der Oktober-Jahrestag dräut mit Riesenschritten auf uns zu. Rechtzeitig zu den allgemeinen Feierlichkeiten ist „Besenrein – 25 Jahre NEUES DEUTSCHLAND“ nun als E-Book erschienen.

Käuflich zu erwerben für € 2,99 bei allen einschlägigen Anbietern wie amazon, neobook, libri etc.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Tod & Teufel: die SPD (Teil II)

panzer

Wie die Süddeutsche Zeitung in ihrer heutigen Ausgabe (19.05.) berichtet hat der deutsche Rüstungskonzern Krauss-Maffei Wegmann die beiden ehemaligen SPD Bundestagsabgeordneten Dagmar Luuk (MdB 1980-1990) und Heinz-Alfred Steiner (MdB 1980-1994) mit mehr als 5 Millionen Euro geschmiert. Die Schmiergelder standen in Zusammenhang mit griechischen Waffengeschäften.

Noch Fragen?

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Tod &Teufel: die SPD

Eigentlich sollte man nach 150 Jahren keinerlei Illusionen mehr über die deutsche Sozialdemokratie  haben, dennoch, ich gestehe, bin ich immer wieder überrascht von der Dreistigkeit, mit der sozialdemokratische Politiker die durch ihre Partei nach außen vertretenen Grundsätze verraten. Sie heulen mit den Wölfen und reden mit gespaltenen Zungen. Jüngstes Beispiel: Sigmar (Mr. Death) Gabriel, der Rüstungsexporte in Höhe von 1,2 Milliarden Euro genehmigte. Was treibt diesen Popanz, der nicht aufgrund seiner Körperfülle, sondern durch das Gefühl der eigenen Wichtigkeit eines Tags wahrscheinlich platzen wird, dazu, todbringendes Kriegsmaterial aus deutsche Produktion in aller Herren Länder zu verhökern? Er sollte als Sozialdemokrat (soweit diese Bezeichnung auf ihn zutrifft) wissen, daß mit diesen Waffen Menschen unterdrückt und auf grausame Art und Weise ihres Lebens beraubt werden. Was geht eigentlich in dem Kopf dieses Mannes vor? Im Kopf wahrscheinlich weniger als in den Taschen der Rüstungsindustrie, deren Interessen er mit Demut bedient.
gabriel
Von Kurt Tuchholsky stammt die Erkenntnis: „Wenn Wahlen etwas verändern könnten, wären sie verboten“. Wie wahr!

Deshalb sollten wir uns hin und wieder klarmachen, daß die Herrschenden, z.B. vom Schlage eines Herrn Gabriel, die Macht niemals freiwillig aus den Händen geben werden. Wenn sie dies aber nicht freiwillig tun, wie dann? Durch Wahlen?

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Der Irre vom Bosporus…

hat im wahrsten Sinne des Wortes wieder zugeschlagen, bzw. ließ zuschlagen, respektive -treten. Aber der Reihe nach: da sind die Gruben in der Türkei und deren Besitzer. Letztere wollen (in diesem System natürlich) die größtmöglichen Profite ‚rausschlagen. Also wird an allem gespart, was Kosten verursacht, z.B. bei der Sicherheit für die Bergleute unter Tage, die den Mammon erschuften müssen. Das macht (wiederum in diesem System) Sinn, denn Bergleute sind leichter zu ersetzen und billiger zu bekommen als die Einrichtung aufwendiger Sicherheitssysteme. Ergebnis: mehr als 300 Tote.

Hier tritt der Irre vom Bosporus auf den Plan, verkündet den Hinterbliebenen in flapsigem Duktus, so etwas komme nun mal vor und verweist auf Grubenunglücke im England des 19. Jahrhunderts. Funktioniert dieser Mensch noch richtig im Kopf? Arrogant, überheblich, dumm ist er, der Effendi Erdogan. Seine Partei AKP war es, die dieses Bergwerk vor nicht langer Zeit trotz erheblicher Bedenken für sicher erklärt hat. Er trägt Mitverantwortung und vor allem Mitschuld an dem Elend und Leid vieler Frauen, Mütter und Kinder. Seine Antwort auf die Proteste der Betroffenen: Wasserwerfer, Schlagstöcke, lebensgefährliche Tritte auf wehrlos am Boden liegende Menschen (z.B. durch einen seiner Berater, wie das TV dokumentierte), brutale Polizeigewalt. Dieser Herr Erdogan gehört vor ein Gericht gestellt.

Wo bleibt ein klares und eindeutiges Wort unserer Bundesregierung? Sind alle Kräfte beschäftigt, die Bodenschätze der Ukraine in die rechten Bahnen zu lenken? Ist ihr salbungsvolles Mitgefühl am Maidan hängen geblieben, Herr Steinmeier?

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Der Alptraum

albtraum

(aus: Axel Frohn & Gerhard Schumacher: Des Neffen Lende – Das große Buch der gezeichneten Reime)
Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen